Neuste Einsätze

04.12.2019  um 20:17 Uhr  ABC 1  Nr. 149: Ölspur  mehr ...
02.12.2019  um 18:18 Uhr  Tech.Rettung 1  Nr. 148: Türöffnung Person in Not - vitale Bedrohung  mehr ...
01.12.2019  um 20:44 Uhr  Tech.Hilfe 5  Nr. 147: Tragehilfe für Rettungsdienst mit DLA (k) 23/12  mehr ...
25.11.2019  um 15:36 Uhr  BMA  Nr. 146: Ausgelöste Brandmeldeanlage Fa. Mayr Melnhof Gernsbach GmbH  mehr ...

Notruf

Notruf: 112
Feuerwehr & Rettungsdienst

- Notfall-Fax: Download
- Nothilfe-SMS: Anleitung

Abt Gernsbach: Geschichte Kommandanten

Kommandanten und Abteilungskommandanten der Abteilung Gernsbach

Josef Zeis, Registrator am Bezirksamt Gernsbach von 1857 bis 1864. Im Januar 1864 wurde er an das Bezirksamt Schwetzingen versetzt. Der unvergessliche Mitbegründer und erste Kommandant der Gernsbacher Wehr hat stets seine ganze Persöhnlichkeit für das gemeinsame Ziel der Freiwilligen Feuerwehr eingesetzt.

Sein Vertreter war Karl Schickhardt.

Josef Zeis
Josef Zeis
1. Kommandant
1857 - 1864


Engelbert Sonntag, Sohn des Apothekers Sonntag, wurde als zweiter Kommandant gewählt. Seine Amtszeit währte ein Jahr.

Sein Vertreter war Ernst Fieg.

Engelbert Sonntag
Engelbert Sonntag jr.
2. Kommandant
1864 - 1865


Karl Schickardt, der Gründungsadjudant wurde am 18. November 1865 zum Kommandanten gewählt; er war bis August 1871 in diesem Amt.

Sein Vertreter war Ernst Fieg.

Karl Schickhardt
Karl Schickardt
3. Kommandant
1865 - 1871


Ernst Fieg, der bisherige Vertreter wurde einstimmig zum Nachfolger gewählt. Er führte die Wehr von 1871 bis 1878. Auf eigenen Wunsch trat er von seinem Posten zurück.

Sein Vertreter war Johann Trefzer.

Ernst Fieg
Ernst Fieg
4. Kommandant
1871 - 1878


Johann Trefzer, Zimmermeister, wurde am 2. Februar 1878 als fünfter Kommandant gewählt. Er stand wacker und hochgeachtet vom Jahre 1878 bis 1908 auf seinem Posten. Unter Kommandant Trefzer wurde 1885 das Kornhaus als "Spritzenhaus" bezogen. Zur besseren Alarmierung der Wehr stiftete Fabrikant und Murgschiffer C. Kast auf der von ihm im Jahre 1884 geschenkten Rathausuhr ein "Feuerglöckl", das vom Rathaussaal mittels Zugleine geläutet werden konnte.

Seine Stellvertreter waren:
Adolf Fischer, Gerbermeister,
Anton Schneider, Küfermeister,
Ludwig Bender, Maurermeister
.

Johann Trefzer
Johann Trefzer
5. Kommandant
1878 - 1908


Heinrich Herrmann wurde am 30. September 1908 zum neuen und sechsten Kommandanten gewählt. Er versah dieses Amt von 1908 bis 1911. Mitten aus dem vollen Schaffen und dem unermüdlichen Dienst in der Feuerwehr wurde Heinrich Herrmann vom Tode dahingerafft.

Seine Vertreter waren Karl Langenbach und nach dessem Rücktritt Carl Brude.

Heinrich Herrmann
Heinrich Herrmann
6. Kommandant
1908 - 1911


Carl Brude, Hotelbesitzer, wurde der Nachfolger. Er leitete die Wehr von 1911 bis 1937. Schon die lange Amtzeit zeigt, daß Carl Brude ein ausgezeichneter Kommandant war, der die Wehr zu einer hervorragenden Leistung geführt hat und durch technische Verbesserungen der Wehr eine bisher nicht gekannte Schlagkraft und Einsatzfähigkeit verlieh.

Sein Vertreter war Bauunternehmer Heinrich Dick.

Carl Brude
Carl Brude
7. Kommandant
1911 - 1937


Heinrich Herrmann jr. wurde nach dem Tode von Carl Brude zum Kommandanten gewählt. Er versah dieses Amt von 1937 bis 1945. Unter Kommandant Herrmann jr. leistete die Wehr während des Krieges viele Einsätze.

Seine Stellvertreter waren bis 1941 Heinrich Dick, von 1941 bis 1945 Karl Kugel, der Kommandant der Werksfeuerwehr Schoeller & Hoesch war.

Heinrich Herrmann jr.
Heinrich Herrmann jr.
8. Kommandant
1937 - 1945


Wilhelm Viola wurde 1945 vom kommandierenden General der Besatzungsmacht zum Kommandanten ernannt und führte die Wehr bis zu seinem Tod im Jahre 1951.

Wilhelm Viola
Wilhelm Viola
9. Kommandant
1945 - 1951


Ernst Brude, Hotelbesitzer, wurde im Jahre 1951 zum Kommandanten gewählt und hat dieses Amt bis 1972 inne gehabt. Unter ihm wurde die Wehr zu einer modern ausgebildeten und ausgerüsteten Einheit. Durch seinen Weitblick und sein großes Fachwissen hatte er wesentlichen Anteil am vorzüglichen Feuerschutz der Stadt Gernsbach. Auch war er an der Planung des neuen Feuerwehrhauses wesentlich beteiligt. Bereits 1951 wurde er zum stellvertretenden Kreisbrandmeister ernannt. Von 1972 bis zu seinem Ableben am 7. 1. 1982 war er Ehrenkommandant der Wehr Gernsbach.

Seine Vertreter waren von 1951 bis 1967 Otto Grötz,
von 1967 - 1972 Manfred Kast.

Ernst Brude
Ernst Brude
10. Kommandant
15.04.1951 - 18.03.1972


Manfred Kast wurde am 18. März 1972 zum Kommandanten gewählt, nachdem er bereits seit 1967 stellvertretender Kommandant war. Unter seiner Führung und durch seine unermüdliche Initiative sind wohl die bedeutendsten Ereignisse in der Geschichte der Feuerwehr Gernsbach zu verzeichnen. Die Ausbildung wurde wesentlich forciert und vertieft. Der Bau und die Inbetriebnahme des neuen Feuerwehrhauses in der Joseph-Haas-Straße war mit sein Verdienst, ebenso wie die Funkalarmierung und Ausrüstung mit Funksprechgeräten. Die Erstbeschaffung von ELW, TLF 8/12, RW 2, DLK 23/12, sowie mehrerer Fahrzeuge für die einzelnen Abteilungen und deren Feuerwehrhäuser waren nur durch sein unermüdliches Engagement möglich. Seit 1972 war er Stützpunktkommandant des Stützpunktes Gernsbach, zu dem auch die Gemeinden Loffenau und Weisenbach gehörten. Nach dem Zusammenschluß anläßlich der Gemeindereform wurde M. Kast am 20. Juni 1976 zum Kommandanten der Gesamtwehr gewählt. Gleichzeitig erfolgte seine Wahl zum Abteilungskommandanten der Abteilung Gernsbach. Ab dem 1. Januar 1984 war Manfred Kast auch stellvertretender Kreisbrandmeister, ab 1973 war er Schiedsrichterobmann und gehörte als Kommandant dem Kreisfeuerwehrausschuss an. Diese verantwortungsvollen Ämter beendete er am 31. August 1999 durch seinen wohlverdienten Feuerwehrruhestand.

Stellvertretende Kommandanten der Gesamtwehr waren Franz Schäfer und Rolf Schmeiser.
Stellvertretende Abteilungskommandanten waren Franz Geiser und Otmar Bender.

Manfred Kast
Manfred Kast
11. Kommandant
18.03.1972 - 31.08.1999


Rolf Schmeiser, bisher stellvertretender Kommandant und Abteilungskommandant in Staufenberg, wurde im Jahre 2000 zum 12. Kommandanten der Feuerwehr Gernsbach gewählt. Er gab die Führung der Gesamtwehr aus beruflichen Gründen 2001 ab.

Otmar Bender übernahm die Führung als Abteilungskommandant der Abteilung Gernsbach am 1. Mai 1999. Er gab die Führung der Abteilung ebenfalls aus beruflichen Gründen am 31. März 2001 ab.

Rolf Schmeiser
Rolf Schmeiser
12. Kommandant
01.09.1999 - 31.03.2001


Rüdiger Zimmermann wurde am 3. März 2001 zum Abteilungskommandanten der Abteilung Gernsbach und am 16. März 2001 zum Kommandanten der Gesamtwehr gewählt. Am 1. April 2001 trat er seinen Dienst bei der Stadt Gernsbach und seine Ämter an.

Der gelernte Nachrichtentechniker begann 1987 seine Ausbildung für den feuerwehrtechnischen Dienst bei der Berufsfeuerwehr Pforzheim, wechselte 1991 an die Landesfeuerwehrschule Baden- Württemberg als Ausbilder und war ab dem Jahr 2000 Abteilungsleiter bei der hauptamtlichen Feuerwache der Stadt Neu-Ulm.

Seit seinem Amtsantritt hat er sich zur Aufgabe gemacht, die Ausbildung und Modernisierung der Feuerwehr, die seine Amtsvorgänger begonnen haben, voranzutreiben. Organisationsplan, neues Fahrzeug- und Gerätekonzept, optimiertes Finanzmanagement und fachorientierte Ausbildung der Feuerwehrangehörigen sind nur einige wesentliche Eckpunkte seiner Zielsetzung.

Aus gesundheitlichen Gründen mußte er seine Ämter im April 2007 niederlegen.

Stellvertretender Abteilungskommandant war zuerst Hans-Georg Arnold, danach Volker Steimer.
Stellvertretender Kommandant der Gesamtwehr war Heinz Merkel.

Rüdiger Zimmermann
Rüdiger Zimmermann
13. Kommandant
01.04.2001 - 04.2007


Volker Steimer wurde am 24.03.2007 zum Abteilungskommandanten der Abteilung Gernsbach und am 27.04 2007 zum Kommandanten der Gesamtwehr gewählt. Am 12.05.2007 trat er seinen Dienst und seine Ämter bei der Stadt Gernsbach an.

Editieren
Seit seinem Amtsantritt hat er sich zur Aufgabe gemacht, die Modernisierung der Feuerwehr, sowie das neue Fahrzeug- und Gerätekonzept voranzutreiben.

Die Mannschaft gut auszubilden und fit für die Einsätze zu machen, die da kommen werden. Umstellung der Einsatzbekleidung auf den modernsten Stand und die beste Schutzwirkung, zum Schutze aller Freiwilligen Feuerwehrangehöriger in der Feuerwehr Gernsbach.
Die Modernisierung der Funkzentrale und des Besprechungsraumes, welcher bei Großschadenslagen als Führungsraum in dem die Lage und Einsätze koordiniert werden genutzt wird. Die Zentralen Atemschutz Werkstatt wurde mit einem vollautomatischen Prüfstand zum Prüfen von Atemschutzgeräten, Lungenautomaten und Masken ausgestattet, wo alles per Computer dokumentiert und unveränderbar gespeichert wird.
Die Anschaffung von einer Industriewaschmaschine und einem Industrie Trockner für die Reinigung der Einsatzkleidung und Atemschutzmasken.
Die Erstbeschaffung eines Lkw mit Ladebordwand, der von ihm und einigen Mannschaftsangehörigen in mühevoller Eigenleistung zu einem GW/T der "Sonderklasse" umgebaut wurde und die daraus resultierende Umstellung/Verlastung von Gerätschaften auf Rollwägen.
Die Ersatzbeschaffung von einigen Fahrzeugen, wie z.B. die Kombination aus einem RW 2 und einem LF 16 Ts zu einem der modernsten HLF 20/20-2 im Murgtal, dem KdoW und der DLA (k) 23/12 (mit Gelenk) die in diesem bzw. kommendem Jahr ausgeliefert- und in Dienst gestellt werden, tragen seine Handschrift und waren nur durch sein unermüdliches Engagement möglich.

1. Stellvertretender Abteilungskommandant ist Holger Böhner.

2. Stellvertretender Abteilungskommandant ist Marco Weitz.

Stellvertretender Kommandant der Gesamtwehr ist Dennis Reiser.

Volker Steimer
14. Kommandant
12.05.2007 - 20.11.2019

Hast Du Lust...?
...in Not geratenen Menschen und Tieren zu helfen?
...mit modernster Technik zu arbeiten?
...Dich ehrenamtlich zu engagieren?

Dann schreib uns eine E-Mail an This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Wir melden uns umgehend bei Dir.

Rettungsgasse rettet Leben

Folgt uns auf...

Facebook
Twitter