Willkommen bei der Abt Gernsbach

Übung: Eisrettung

Bilder: hier klicken

Am Montag, den 6. Februar 2012, hatte sich der Kommandant der Feuerwehr Gernsbach eine ganz besondere Übung ausgedacht:

Passend zum Wetter und den durch die anhaltende Kälte hervorgerufenen Begleiterscheinungen wurde das Thema „EISRETTUNG“ in Augenschein genommen.

Vor Beginn der Übung informierte der Kommandant die Einsatzkräfte der Abteilung Gernsbach über die Probleme bei einer Eisrettung und auf was sie achten müssen:

(siehe Homepage der Landes Feuerwehrschule Baden Württemberg)

http://www.lfs-bw.de/Fachthemen/Einsatztaktik-fuehrung/Sonstiges/Documents/Eisrettung.pdf

Personen die im Eis eingebrochen sind, haben bei einer Wassertemperatur von 0°C eine maximale Überlebenschance von 30 Minuten im kalten Wasser.

Der Körper des verunfallten kühlt rapide ab und die Körperaktivität sinkt. Durch hektische Bewegungen und eigene Versuche sich aus dem Wasser bzw. Eisloch zu retten, kühlt der Körper noch schneller aus.

Die Person versucht sich krampfhaft aus dem Eisloch zu befreien….jedoch geling es den eingebrochenen in den wenigsten Fällen selbst, da keinerlei Haltemöglichkeiten am Eis vorhanden sind und sie ständig wieder abrutschen.

Ab einer Körpertemperatur von 33°C beginnen Muskeln zu krampfen und starr zu werden, das Bewusstsein wird getrübt und der Kreislauf sinkt ständig weiter ab.

Der Bergetod (Medizinisch – Afterdrop genannt) des eingebrochenen stand hierbei ganz besonders im Blick der Information.

Denn auch wenn der eingebrochene „gerettet“ ist, und sich in „Sicherheit“ befindet, kann der Bergetod jeder Zeit eintreten.

Der gerettete muss als so weinig wie möglich bewegt werden. Der Körper versucht in dieser Phase eine komplette Auskühlung zu verhindern, in dem er die Blutzirkulation minimiert und sie auf den Körperkern konzentriert (Herz, Lunge).

Die Temperatur der Extremitäten (Arme und Beine) liegt hierbei weit unter der des Körperkerns.

Starke Bewegungen der Extremitäten oder warm rubbeln bzw. massieren der Arme und Beine, können bei dieser Person dazu führen, das kaltes Blut in den Blutkreislauf des Körpers gelang und somit die Unterkühlung noch verstärkt.

Dies kann zu Herzrhythmusstörungen führen. Es besteht daher akute Lebensgefahr für die gerettete Person auch wenn sie schon aus dem Eis und in „Sicherheit“ ist!

Die gerettete Person soll sich so wenig wie möglich bewegen und in einer Schleikorbtrage oder auf einem Rettungsbrett (Waagerechte Rettung) liegend zurück ans Ufer gebracht werden. Dort wird der geretteten Person (sollte der Rettungsdienst und Notarzt noch nicht vor Ort sein) die Bekleidung entfernt. Dies geschieht jedoch nicht durch ausziehen, sondern durch zerschneiden der Bekleidung.

Hier ist darauf zu achten, das sich die gerettete Person so wenig wie möglich bewegt, auch wenn die Person mithelfen- und die Einsatzkräfte unterstützen möchte! Anschließend wird sie mit einer Rettungsfolie oder einer Wolldecke abgedeckt und in einer wärmeren Umgebung bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes und Notarztes versorg und betreut.

Zusätzlich kann die Wärmeerhaltung mit anhalten (über den Körper halten und von unten bis oben schwenken) von Scheinwerfern verstärkt werden.

Sollte der Gerettete das Bewusstsein verlieren, ist er in die stabile Seitenlage zu bringen. Sollte zusätzlich noch die Atmung stoppen oder bei der Rettung der Patient einen Kreislaufstillstand erleiden bzw. keine Vitalfunktionen mehr vorhanden sein, so ist umgehend mit den bekannten Reanimationsmaßnahmen zu beginnen!

Bei so einem Einsatz wird über die Leitstelle Mittelbaden automatisch der Rettungsdienst, Notarzt und die DLRG mitalarmiert.

 

 

 

Sicherheits- und Vorgehensweise für Einsatzkräfte der Feuerwehr Gernsbach

 

  • Auf keinen Fall betritt eine Einsatzkraft ungesichert das Eis (Sicherung des Retters mit Rettungsknoten - Brustbund oder Auffanggurt - aber nicht auf dem Rücken gebunden bzw. befestigt!!! - Es besteht Strangulationsgefahr) – Selbstsicherung geht vor!
  • Dem Eingebrochenen ist (wenn er ansprechbar und bei Bewusstsein ist) immer als Erstmaßnahme eine Rettungsleine oder ein an einer Rettungsleine befestigter Schwimmring zu zuwerfen und mit ihm Kontakt aufzunehmen und diesen auch nie zu unterbrechen!
  • Die Eisfläche ist immer auf die Dicke zu prüfen und beim vorgehen im Auge zu behalten (Rissbildung). Zusätzlich ist es hilfreich auf das Eis zu „hören“…(knacken oder knarr Geräusche).
  • Der Helm ist bei Arbeiten auf und am Wasser stets abzulegen.
  • Leinen die zur Rettung der Person oder zum anschlagen von Rettungsmitteln verwendet werden, müssen immer an einem Fixpunkt gesichert werden. Auf keinen Fall an sich selbst befestigen….da man selbst in das Gewässer gezogen werden kann.
  • Rettungsweste immer über den Rettungsknoten bzw. die Leinensicherung tragen, da sonst bei einer Auslösung die Rettungsweste nicht richtig funktionieren kann.
  • Niemals aufrecht auf dem Eis laufen, da sich sonst die Gewichtsverteilung auf einen kleinen Bereich konzentriert. Immer auf dem Bauch (größtmögliche Flächenverteilung) zum Opfer vor arbeiten am Gewässer, für ausreichende Standfestigkeit am Rande des Sees oder des Gewässers sorgen.
  • Rettung mit Schlauchboot und Eisschlitten bzw. Steckleiterteile und Schleifkorbtrage bzw. Rettungsbrett ist immer vorzubereiten und je nach Lage durchzuführen. Ist der Einsatz der Drehleiter möglich (Reichweite und Aufstellfläche) so ist dies auch vorzubereiten und je nach Einsatzlage durchzuführen (Patienten Rettung nur Wagerecht!!!).
  • Wärmeerhaltung wie zuvor beschrieben durchführen und Zeit der Rettung dokumentieren.
  • Sollte der eingebrochene das Bewusstsein verlieren und im Eisloch absinken, ist keine Rettung durch die Feuerwehr nicht mehr möglich. Die Rettung bzw. Bergung kann dann nur noch durch die DLRG erfolgen. Die Feuerwehr bleibt allerdings unterstützend vor Ort.

Anschrift

Feuerwache Gernsbach
Joseph - Haas - Str. 43
76593 Gernsbach
Tel.: (0 72 24) 91 62 89 - 0
Mail: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Notruf: 112

Termine Abt Gernsbach

Berichte - Archiv